Konsistente, vollständige und fehlerfreie Daten
- auch nach Änderungen -

Modul Soll-Ist-Abgleich
für konsistente, vollständige und fehlerfreie Daten

Mit dem Modul für Soll-Ist-Abgleich kann sichergestellt werden, dass die Datenbankobjekte in der Datenbank auch nach Änderungen immer konsistent, vollständig und fehlerfrei sind.

Es kann nicht nur der technische Bestand überprüft und gepflegt werden, sondern auch alle in der Datenbank abgelegten Datenobjekte. Ebenso können alle Beziehungen und Abhängigkeiten bei Änderungen eines Objektes mit geprüft und gepflegt werden.

Fehler und Inkonsistenzen sowie dadurch notwendige Korrekturmaßnahmen werden durch den Einsatz des (regelbasierten) Ist-Soll-Abgleichs konsequent vermieden.

Datenabgleichverfahren (Reconciliation)

  • Es können beliebige Datenbankinstanzen (Ist, Soll, Plan, Historie etc.) der Datenobjekte abgeglichen werden.
  • Der Umfang der abzugleichenden Attribute kann frei gewählt werden.
  • Es kann festgelegt werden, dass Beziehungen mit abgeglichen werden.
  • Es können Regeln (z.B. Ausschlüsse) für den Abgleich definiert werden.
  • Es kann festgelegt werden, wie mit den entdeckten Abweichungen umgegangen werden soll:
    • Daten werden trotz Abweichung übernommen
    • Daten werden zuerst zur Nachdokumentation an Verantwortliche adressiert (ggf. mit E-Mail)
Die Ergebnisse des Datenabgleichverfahrens
      • können zur Nachvollziehbarkeit an einen Empfängerkreis per E-Mail verschickt werden
      • können als Reports von den Verantwortlichen im Web-Interface abgerufen werden
Bei Abweichungen können Handlungsanweisungen für die Nachdokumentation der unvollständigen oder fehlerhaften Dokumentation angestoßen werden.

Synchronisierungsverfahren

Es können Regeln für die Synchronisierung definiert werden:
  • wann die Synchronisierung erfolgen soll (nach erfolgreichem Abgleich, unabhängig vom Abgleich, nur nach manueller Kontrolle)
  • ob und welche Beziehungen automatisch mit synchronisiert werden sollen
Die Kontrolle der Ergebnisse der Reconciliation und der Anstoß zur Synchronisation können automatisch oder manuell erfolgen.
Manuelle Kontrolle der Ergebnisse der Reconciliation und manueller Anstoß der Synchronisierung
Hierfür wird im Web-Interface eine Standard-Abgleichmaske generiert, die der berechtigte User dann für die betroffenen Datenobjekte aufrufen kann.

Der Anstoß zur manuellen Synchronisierung kann standardmäßig über folgende Aktionen erfolgen: neue Datenobjekte (ggf. mit Beziehungen) übernehmen, Datenabweichungen übernehmen oder Datenobjekte, die sich nur noch im Zieldatenbestand befinden, löschen.
Es können auch eigene, automatisch durchgeführte Aktionen erstellt werden, deren Ausführung manuell angestoßen wird.
Automatische Durchführung der Reconciliation und ggf. automatische Synchronisierung gemäß den Regeln zur Synchronisierung
Um die automatische Reconciliation und ggf. automatische Synchronisierung der Daten durchzuführen, kann das Verfahren in das Modul "Action Scheduler" und/oder in das Import-Modul eingebunden werden.


Auch die Anforderung wird erfüllt, dass die Aktualisierung der Datenbank (CMDB) erst dann erfolgt, wenn alle fachlich oder organisatorisch zusammengehörenden Änderungen vorliegen.
Dieser Sachverhalt kann z.B. eintreffen, wenn mehrere externe, zu unterschiedlichen Zeiten aktualisierte Datenquellen regelmäßig eingebunden werden und/oder die manuelle Dokumentation von Änderungen von unterschiedlichen Personengruppen vorgenommen wird.